6 Monate Rückgaberecht | Zahlung per Rechnung | Schneller Versand |
Bester Service | Hotline +49 (0)30 991 94 99 94

Wartung und Pflege von Turboladern

Empfehlungen für eine unbegrenzte Haltbarkeit von Turbolader

Es ist nicht immer gleich der Turbolader ! Viele Werkstätten machen sich die Suche leicht. Der Motor bringt keine Leistung oder verbrennt Öl? Das muss der Turbolader sein. Die Antwort ist einfach, aber nicht immer die Lösung. Wir wollen Ihnen kurz einige Diagnosepunkte auslisten, welche vor der Verdächtigung des Turboladers beachtet werden sollten. Ebenso erfahren Sie hier was gut und schlecht für den Turbolader ist, und warum es wichtig ist nach einem Turbowechsel oder einer Überholung die Fehlerursache zu finden und zu beseitigen.



Was ist gut für den Turbolader?

Der Turbolader ist so konstruiert, dass er in der Regel die Lebensdauer des Motors erreicht. Er benötigt keine besondere Wartung und Pflege, die Überwachung beschränkt sich auf wenige periodische Kontrollen. Damit der Turbolader so lange hält wie der Motor, sind die folgenden Servicevorschriften des Motorenherstellers genau zu befolgen:

- Ölwechselintervalle
- Wartung der Ölfilteranlage
- Kontrolle des Öldruckes
- Reinigung der Luftfilteranlage


Was ist schlecht für den Turbolader?

90 % aller Turboladerschäden entstehen durch folgende Ursachen:

- Eindringen von Fremdkörpern in die Turbine oder den Verdichter
- Schmutz im Öl
- Mangelnde Ölversorgung (Öldruck/Filteranlage)
- Überhöhte Abgastemperaturen (Zündanlagen/Einspritzanlagen)

Diese Schäden sind durch regelmäßige Wartung vermeidbar. Bei Wartungsarbeiten, z.B. am Luftfiltersystem, ist darauf zu achten, dass kein Fremdkörper in den Turbolader gelangen kann.


Fehlerdiagnose

Wenn der Motor einmal nicht richtig läuft, sollte man mit der Fehlersuche nicht beim Turbolader beginnen. Oft werden voll funktionstüchtige Turbolader ausgetauscht, obwohl der Fehler nicht hier, sondern an einer anderen Stelle des Motors liegt. Vor Beginn der Fehlersuche am Turbolader sollten folgende Punkte überprüft werden:

Bei Leistungsverlust oder Schwarzrauch:
- Ist die Luftfilteranlage verschmutzt?
- Ist die Kompression des Motors zu gering?
- Ist die Einspritzanlage in Ordnung?

Bei Blaurauch:
- Funktioniert die Kurbelgehäuseentlüftung normal?
- Sind die Kompressionsverhältnisse normal?
- Ist das Zündkerzenbild normal?
- Ist der Ölrücklauf in Ordnung?

Erst nach Überprüfung all dieser Punkte sollte die Störungsursache beim Turbolader gesucht werden.
Da die Turboladerteile mit Präzisionsmaschinen auf Tausendstelmillimeter genau gefertigt werden und die Laufräder mit bis zu 300 000 Umdrehungen pro Minute rotieren, sollten Arbeiten am Turbolader nur von geschulten Spezialisten durchgeführt werden.


Quelle: BorgWarner Turbo Systems / Link zur Quelle